2. September 2009

Richtig fett. So kann man die Eröffnung der Bühnenwirtshäuser NÖ in St. Pölten bezeichnen: Die gelungene Verbindung von Kulinarik und Kultur wird ins Leben gerufen! Im EGON 150 Besucher, in der Seedose 500.
Da haben die Vereine rund um die 14 Bühnenwirte und ihre Teams ganze Arbeit geleistet. Auch Willi Lehner von der Kulturvernetzung NÖ dürfen wir dabei nicht vergessen. Das Drehbuch zum Fest habe ich beigesteuert. Dafür haben die Kollegen wunderbar gekocht, organisiert, dekoriert, für das Rund-um-Wohl der Besucher und der auftretenden Künstlern gesorgt.
Da stand ich also und hab mit Wilfried Scheutz im EGON den Festakt moderiert. Mit unglaublich vielen anwesenden Künstlern, Journalisten und Ehrengästen gelangte eine Idee zur Umsetzung, die ein Jahr davor beim Heurigen mit Hofrat Mag. Andreas Lebschik geboren worden war, und nun mit diesem Fest ihre Geburtsstunde gebührend feierte.
Was dazwischen lag, waren viele Besprechungen, viele und hohe Erwartungen, das gemeinsame Kennenlernen der Wirts- und Vereinskollegen, der respektvolle Austausch, das gemeinsame Entwickeln des Konzepts, die Logoauswahl, das Produzieren der ersten Drucksorten und und und …

Und siehe da: Das Konzept ist aufgegangen! Wenn der Raum stimmt, wenn die Stimmung stimmt, passiert vieles ganz von selbst. Wie die unvergessliche Session zu später Stunde in der Seedose, die dem Geburtsfest die passende Krone aufsetzte.

Resümee für die Bühnenwirtshäuser: 365 Vorstellungen mit 50.000 Besuchern im Jahr.
Das ist doch ein ganz schöner Haufen Freude, Auseinandersetzung, Vorbereitung, bei genauerer Betrachtung auch eine Menge Arbeit.

Übrigens:
Mit der Marianne Mendt soll ich mich an diesem Tag angeblich verlobt haben: Justermendt ;-)!